dvz kompetenzen applikationsentwicklung slider_fotolia_51237034_L_© peshkova.jpg

Moderne Lösungen für die moderne Verwaltung

Wir unterstützen die Verwaltung bei der Modernisierung und der Steigerung der Bürgerfreundlichkeit durch die Entwicklung moderner Softwarelösungen. Besonderes Augenmerk legen unsere Entwickler dabei auf die sinnvolle Integration der Fachanwendungen in übergreifende Architekturen und in vorhandene Infrastrukturen, weil verstärkt Daten zwischen den Systemen ausgetauscht und Dienste auf Basis von Webtechnologien umgesetzt werden.

Info-Box

Downloads

Referenz depos@justiz

Die Absicherung einer umfassenden Verfügbarkeit sowie der Schutz von Daten entsprechend der Regelungen des Landesdatenschutzbeauftragten werden als Grundanliegen genauso berücksichtigt wie eine Vereinfachung von Prozessen. Auch werden unsere Fachapplikationen ständig sowohl inhaltlich als auch technologisch an die neuesten Anforderungen angepasst. Grafische Benutzeroberflächen und eine intuitive Bedienerführung sind nicht nur zeitgemäß, sondern auch wichtige Kriterien, um die Qualitätsziele der Verwaltung zu realisieren. Dass wir diesen Ansprüchen gerecht werden, zeigen unsere Eigenentwicklungen, die sich zum Teil seit vielen Jahren in der Praxis bewährt haben.

Langfristige Unterstützung garantiert

Mit dem Kunden vereinbarte Service Level Agreements (SLA) bilden die Grundlage für unsere individuell, auf den Bedarf des Kunden zugeschnittenen Service- und Softwarepflegeleistungen. Damit werden wir den hohen Kundenerwartungen an die Qualität unserer Softwareerstellung, -anpassung und -pflege gerecht.

DVZ Fachapplikationen |DVZ M-V GmbH

Ein hohes Maß an Verantwortung

Als erfolgreiche Anwendung stellt der Betrieb von "Besoldung Vergütung Löhne" (BVL) seit vielen Jahren die Bezügeberechnung aller Landesbediensteten sicher. Sie ist über viele Jahre fachlich gewachsen und vereint nicht zuletzt aufgrund einer sehr engen Kooperation mit dem Landesbesoldungsamt Mecklenburg-Vorpommern fachliche Kompetenz und individuelle Erfahrung höchsten Maßes.

Gleichzeitig ist die Anwendung wichtiger Bestandteil des Projektes „Bezügedaten elektronisch anweisen, transportieren und archivieren“ (BEATA), das die vollständige elektronische Umsetzung der Zahlfallakte zum Ziel hat. Der Trend und die Herausforderung künftiger Anwendungen zeigen sich unter anderem bei der Integration der Komponenten Dokumentenmanagement, rechtssicheres Scannen nach der Technischen Richtlinie „TR-RESISCAN“ und Langzeitarchivierung nach der Technischen Richtlinie „TR-ESOR“. BEATA gewährleistet die Abbildung von Verwaltungsabläufen ohne Medienbrüche bei Einbindung der elektronischen Signatur und gleichzeitiger Sicherstellung der beweiswerterhaltenden Datenspeicherung. Mit der Einführung der eAkte werden diese und weitere Anforderungen die Verwaltung dauerhaft begleiten.

Unser Netzwerk. Unsere Verantwortung.

KONTAKT