Und so läuft Dein Bewerbungsgespräch bei uns

Jedes Bewerbungsgespräch ist anders, jedoch verlaufen die persönlichen Vorstellungstermine nicht nur bei uns strukturiert und nach einem ähnlichen Muster. Sie dauern in der Regel zwischen 60 und 90 Minuten. Dabei ist nicht nur oft der erste Eindruck entscheidend, sondern auch eine aufgeschlossene Persönlichkeit und ein ehrlich rüber gebrachtes Interesse an dem zu besetzenden Platz für eine Ausbildung oder für ein Duales Studium. Und so läuft es ab …

 

grafik_bewerbungsgespraech_6-schritte_final

 

Step#1: Warm Up – Begrüßung & Smalltalk

Das Vorstellungsgespräch beginnt schon mit der Begrüßung außerhalb des eigentlichen Besprechungsraumes. Du kommst bei uns pünktlich in der Lübecker Straße 283 am Haupteingang an und meldest Dich an der Wache. WICHTIG: Deinen Personalausweis solltest Du dabei haben, denn Du brauchst ihn für die Besucherregistrierung. Dann wirst Du von einem Kollegen oder einer Kollegin aus dem Personalbereich step-1abgeholt. Nach einem kurzen, festen „Handshake“ wird sich namentlich vorgestellt. Auf dem Weg in den Besprechungsraum findet auch der erste Small Talk statt. Auf die allgemeinen Fragen solltest Du freundlich antworten und beginnen ein bisschen zu plaudern – zum einen für Sympathiepunkte und zum anderen, um Dich selbst zu entspannen. Wichtig: Es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck! Die ersten Momente des persönlichen Kennenlernens sind also nicht zu unterschätzen. Die Devise lautet daher: Lächle, sei freundlich und höflich. Halte den Augenkontakt zu Deinem Begleiter.

Step#2: Es geht‘s los – Stell Dich vor

Die Hände wurden geschüttelt, Smalltalk ausgetauscht, jetzt sitzen alle: Wir sind in der Phase des Kennenlernens angekommen. Nun stellen sich die Gesprächsteilnehmer offiziell vor. Die Gesprächsleitung liegt in Händen der Kollegen aus dem Personalbereich. Der anwesende Vertreter/die anwesende Vertreterin erklärt Dir kurz den groben Ablauf der step-2folgenden Minuten. Dann geht’s auch schon los, denn anschließend wirst Du gebeten, Dich vorzustellen. Häufig wird das einfach eingeleitet mit: „Dann stellen Sie sich doch bitte einmal kurz vor“. Oder: „Dann erzählen Sie doch einmal kurz etwas von sich.“ Natürlich bist du dafür gewappnet und hast bereits zu Hause eine kleine Selbstpräsentation vorbereitet, die nicht länger als zwei bis drei Minuten dauert. Falls du nicht genau weißt, wie das Ganze aussehen soll, findest du hier Hinweise zur Selbstpräsentation.

 Step#3: Seitenwechsel – Wir stellen uns und die Aufgaben vor

Du hast Dich kurz vorgestellt, jetzt sind wir dran. Dein zukünftiger Chef oder Deine Chefin stellt das DVZ sowie unser Kundensegment und unsere Produkte und Services vor. Hier gilt es, konzentriert und interessiert zu bleiben und sich step-3nicht entspannt zurückzulehnen. Schaue Deinen Gesprächspartner an und signalisiere durch Nicken, dass du aufmerksam bist. Auch kannst du Dir für spätere Fragen Notizen machen. Da du dich vorher ausführlich über die DVZ M-V GmbH informiert hast, kannst Du behutsam Informationen einstreuen. Aber falle hier bitte nicht ins Wort oder mach einen auf „Streber-hat-seine-Hausaufgaben-gemacht“. Auch kann es sein, dass Du gefragt wirst, was Du schon über das Unternehmen weißt, und erst danach die Unternehmensvorstellung beginnt. Deshalb wäre es ein großer Fehler, wenn Du Dich nicht über das Unternehmen, zum Beispiel auf der Homepage www.dvz-mv.de oder beispielsweise über das Kundenmagazin DVZ.info informiert hast.

 Step#4: Ans Eingemachte – Mach Werbung für Dich

Nachdem Du in den ersten Minuten ordentlich Sympathiepunkte sammeln konntest, kommen jetzt die entscheidenden Fragen. Denn nun will Dein Gegenüber wissen, warum Du die perfekte Besetzung für die freie Stelle bist. Typische Fragen, die jetzt kommen, sind zum Beispiel: Warum haben Sie sich auf diese Stelle beworben? Oder, warum möchten Sie instep-4 unserem Unternehmen arbeiten? Auf diese Fragen solltest Du gut vorbereitet sein. Du musst Deine Antworten stichhaltig, mit Bezug auf die anstehenden Aufgaben begründen. Jetzt können Dir Deine Notizen aus der Unternehmens-/Aufgabenvorstellung helfen. Besser noch: Du kennst die Inhalte der öffentlichen Stellenausschreibung auswendig und kannst den Bezug direkt herstellen. Denke dabei daran: Menschen lieben Geschichten, ein bisschen Storytelling – solange es glaubwürdig ist – schadet hier also gar nicht. Bringe Stationen aus Deinem Lebenslauf mit ein und greife auf Deine Bewerbungsunterlagen zurück, um die Verbindung herzustellen.

 Step#5: Dreh den Spieß um – Jetzt stellst Du Deine Fragen

Wahrscheinlich wird die Frage eher so nebenbei in den Raum gestellt – „Haben Sie Ihrerseits noch Fragen?“ Aber Obacht! Das ist eigentlich keine freiwillige Option, sondern eine deutliche Aufforderung dazu, im Vorstellungsgespräch eigene Fragen zu stellen. Wenn Du keine Fragen stellst, kann dies schnell als Desinteresse oder Schüchternheit interpretiert step-5werden. Oft bieten die Angebote für einen Ausbildungsplatz oder ein Duales Studium genügend Anknüpfungspunkte für sinnvolle Fragen. Ein weiterer Ansatzpunkt ist, sich im Vorfeld selbst möglichst genau klarzumachen, wie Du künftig gerne arbeiten möchtest. Angeblich gibt es zwar keine dummen Fragen – im Vorstellungsgespräch allerdings schon. Du solltest keine Fragen zu Dingen stellen, die im Gespräch schon längst gesagt bzw. geklärt wurden oder die man sich selbst beantworten kann. Auch Fragen zu Arbeits- oder Urlaubszeiten sowie zu Sonderleistungen und Gehaltserhöhungen sollte man (zumindest im ersten Gespräch) nicht stellen, denn das stellt die eigene Motivation in Frage. Diese Dinge sollten zweitrangig sein oder zumindest zunächst so behandelt werden.

 Step#6: Cool down – Zeitlicher Ablauf und Verabschiedung

Das Gespräch kommt zum Ende. Jetzt hat der Personalbereich wieder das Wort. Es werden Dir die harten Fakten zu Deiner Ausbildung oder zum Dualen Studium erläutert. Darin geht es um die gehaltliche Einstufung, Deinen Urlaubsanspruch und weitere soziale Nebenleistungen. Wenn Du dazu keine weiteren Fragen mehr hast, wird Dir erläutert, wie der weitere Auswahlprozess läuft und wann Du mit einer Rückmeldung rechnen kannst. Nachdem das geklärt ist und wirklich keine Fragen mehr offen sind, wird das Gespräch mit einem kleinen Dank an Dich beendet. step-6Du bedankst Dich ebenfalls, dass sich die Anwesenden die Zeit für das Bewerbungsgespräch genommen haben. Danach verlässt Du mit der Person, die Dich reingeleitet hat, den Besprechungsraum und begibst Dich mit Deiner Begleitung wieder zurück zur Wache. Die übrigen Kollegen verbleiben noch im Raum, denn in der Regel findet nach Rückkehr Deiner Begleitung direkt das Feedbackgespräch statt. Ab jetzt heißt es für Dich Daumen drücken, dass sich nach Ablauf der Frist die Personalabteilung bei Dir meldet und Dir zum neuen Ausbildungs- oder Studienplatz gratuliert.

Bildnachweis: © gpointstudio/ Fotolia.com

 

Diesen Beitrag teilen Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
0Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Jens Meier, Ausbildungskoordinator im DVZ
Jens Meier, Ausbildungskoordinator im DVZ
Ich bin der Koordinator im DVZ für die Bereiche Ausbildung und Duales Studium. Als direkter Ansprechpartner für unsere BERUFS!STARTER im DVZ und für die, die es werden wollen, helfe ich gerne weiter.