verschiedende Pistolenmodelle im gesicherten Verkauf

Ralf Lorenz, fachlicher Projektmanager: Gemeinsam für die Harmonisierung waffenrechtlicher Vorgänge

Im Rahmen der zweiten Ausbaustufe des Nationalen Waffenregisters ist die Konzipierung und Realisierung der Kopfstelle eines von insgesamt 12 Teilprojekten. Gemeinsam mit dem Bundesministerium des Innern, dem Bundesverwaltungsamt und vielen Dienstleistern der freien Wirtschaft ist eine vertrauensvolle Zusammenarbeit entstanden, die sich ganz auf die Anbindung der Waffenhändler und -hersteller an das NWR konzentriert.

Doch nicht nur die Vielzahl der Projektbeteiligten und der große Projektumfang sind besonders herausfordernd. Auch die sich zum Teil noch entwickelnde europaweite und nationale Gesetzgebung muss bereits heute in der technischen Umsetzung berücksichtigt werden. Das gestaltet den Projekthintergrund besonders spannend.

 

Nationales Waffenregister: Präsentation des aktuellen Projektstandes

Das Nationale Waffenregister (NWR) wurde 2013 zur Abbildung des legalen privaten Waffenbesitzes erfolgreich in Betrieb genommen und wird nun mit dem Ziel der vollständigen Abbildung des Waffenlebenszyklus ausgebaut. Von der Innenministerkonferenz wurde die DVZ M-V GmbH als leistungsfähiger Lösungsanbieter mit der Errichtung und dem späteren Betrieb einer „Kopfstelle“ für das Waffenregister beauftragt. Ausschlaggebend für die Entscheidung unser umfassendes Know-how.

Nach Abschluss der Konzeptionsphase in 2017 wird derzeit die Software der Kopfstelle entwickelt und die Infrastruktur für den Betrieb der Kopfstelle aufgebaut. Die Einsatzbereitschaft der Kopfstelle plant der IT-Dienstleister der öffentlichen Verwaltung Mecklenburg-Vorpommerns bis Ende 2018 herzustellen.

Eine unmittelbare Anbindung der aus dem Internet heraus agierenden Waffenhersteller und -händler an die zentrale Komponente des Nationalen Waffenregisters im Bundesverwaltungsamt ist aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Zur sicheren Kommunikation wird das aktuelle NWR-Verfahren daher um eine sogenannte Kopfstelle erweitert. Diese ist der zentralen Komponente des NWR vorgelagert und über das Internet erreichbar. Damit fungiert die Kopfstelle als Bindeglied zwischen den anzubindenden Waffenhändlern bzw. -herstellern und der zentralen Komponente, dem eigentlichen Register des Nationalen Waffenregisters.

Das Projekt NWR II wird aus Mitteln des Fonds für die Innere Sicherheit durch die Europäische Kommission kofinanziert.

Unser Netzwerk. Unsere Verantwortung.

Logoleiste Partner des Nationalen Waffenregisters: Bundesministerium des Inneren, Bundesverwaltungsamt und EU

KONTAKT